Berberpferde vom Papenholz

 


Home

Allgemeines

Rasse

Zuchtstuten

Nachzucht

Kontakt

Impressum
 Das Berberpferd ist bereits seit fast 4000 Jahren im Dienste der Menschen und damit eine der ältesten
 Pferderassen überhaupt. Ihre ursprüngliche Heimat haben diese außergewöhnlichen Pferde in Nordafrika.
 Die Hauptzuchtgebiete im Urprungszuchtgebiet liegen in Marokko, Tunesien und Algerien ( dem Maghreb ).
 Über die Jahrtausende hinweg sicherte diese heutzutage äußerst seltene Rasse das Überleben
 der Nomadenstämme Nordafrikas – dem Volk der Berber.
 Die Berbervölker hielten ihre Pferde meist an Stricke
 angepflockt in engem Kontakt inmitten der Zelte, 
 Menschen, Ziegen und Schafe. Ihr Mut, ihre 
 Schnelligkeit, ihre Genügsamkeit und ihre Treue
 machten es zu einem unentbehrlichen Begleiter in  
 kriegerischen Zeiten, mit dessen Hilfe sich die   

 Berberstämme gegen die übermächtigen Heere der 
 Hochkulturen des Mittelmeerraumes behaupteten.
 
   Ländergrenzen wie wir sie heute kennen, gab es nicht, 
 Zuchtbücher und Rassestandards waren unbekannt. 
 Eines war wichtig: Zuverlässigkeit, Robustheit und
 Arbeitseifer. Kriterien, die wir heute noch beim Berber
 und Araber-Berber schätzen und gezielt fördern.
 Die weltweite Situation des Berberpferdes galt lange
 als Besorgnis erregend, denn für das einstige Kriegs-
 und Arbeitspferd gibt es in den Ursprungsländern   
 kaum noch Bedarf.
    
 
 Das Volk der Berber, das mittlerweile größtenteils
 sesshaft und selbst zur Minderheit in seinem Land 
 geworden ist, liebt die edlen Pferd mit derselben 
 Hingabe wie es schon die Vorfahren taten. Doch nur 
 zur alljährlichen Fantasia - Reiterschauspiel, Volksfest
 und mittlerweile Touristenspektakel - lässt es mit 
  seinen Pferden für wenige Stunden die Stärke und den
  Mut eines großen Reitervolkes vergangener Zeiten
  wieder aufleben.   

 
   Doch der schnellere und deshalb beliebtere Araber-
 Berber hat ihm längst auch seine letzte ehrenvolle
 Aufgabe streitig gemacht. So sind die Bestände an
 Berbern im Maghreb verschwindend gering im
 Vergleich zu den Zeiten, als das Pferd der Mauren auf
 der ganzen Welt begehrt war. In den letzten Jahren hat
 allerdings ein Umdenken in den nordafrikanischen
 Ursprungsländern stattgefunden. Es gibt allerorts 

 Bemühungen das ursprüngliche Berberpferd zu
  erhalten.
 Teilweise sogar mit staatlicher Unterstützung (im
 Maghreb) wurde sich mit dem Erhalt dieser 
 ursprünglichen Rasse beschäftigt.
  Die Anstrengungen wurden mittlerweile mit Erfolg
  gekrönt, das Überleben des Berbers gilt als gesichert.
 

 
 Speziell in Europa sind Berber- und Araber-
 Berberpferde immer beliebter werdende
 Freizeitpferde, da sie genau dem Typ Pferd
 entsprechen, das sich die meisten Freizeitreiter
 wünschen. Neben einem guten Charakter, 
 ausgeprägter Nervenstärke und tadelloser  
 Gesundheit warten sie vor allem noch mit
 sehr bequemen Gängen auf.       
 Organisiert wird die internationale Berber- und Araber-
 Berber-Zucht durch den Weltberberverband OMCB
 (Organisation Mondiale du Cheval Barbe) mit seinen
  Zuchtbuchführenden Mitgliedern Algerien,
 Marokko, Tunesien, Frankreich, Deutschland (inkl.
  Österreich), Belgien und der Schweiz.
 
 
   
 Die positiven Eigenschaften des Berberpferdes, die einer
 strengen Selektion entsprangen, sind es, die auch in der
 heutigen Zeit den treuen und gutmütigen Charakter
 unserer Berber- und Araber-Berberpferde kennzeichnen.

 Sie machen es zu einem geduldigen Familienpferd und
 einem idealen Partner des anspruchsvollen 

 Freizeitreiters, bietet es doch auf Grund seines
 Körperbaues, seiner Ausdauer, seiner Geschicklichkeit 

  und. Wendigkeit die besten Voraussetzungen für
 unterschiedlichste Reitdisziplinen.

 Der typische Berber ist ein quadratisches, harmonisches Reitpferd mit kurzen, abgerundeten Linien. Sein 
  Langhaar  ist dicht, lang, und oft gewellt. Er entwickelt eine starke Bindung zu seiner Bezugsperson,

  ist leistungsbereit und lernwillig. In der Regel sind Berberpferde als leichtfuttrig einzustufen. 
 
 Mit einer Größe von 148 – 160cm ist es ein handliches, trittsicheres Pferd, dass sich zudem durch flüssige 
 Bewegungen, energischen An- und guten Untertritt auszeichnet. Mit Fug und Recht kann man das Berberpferd
 als einen wahren Allrounder bezeichnen, denn es ist in allen Reitsportdisziplinen zuhause.
 Quelle: diese Rassebeschreibung enthält Auszüge aus der Rassebeschreibung von der offiziellen Homepage des 
  VFZB e.V. www.vfzb.de